40 Jahre Ringvorlesung Psychotherapie

Wann
Donnerstag, 07. November 2019
19:30 – 21:00 Uhr

Wo
R 711

Veranstalter
Festferanstaltung zum 40-jährigen Bestehen der Ringvorlesung Psychotherapie

ReferentIn:
Dr. Dietrich Munz, Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer, Berlin

Festveranstaltung zum 40-jährigen
Bestehen der Ringvorlesung Psychotherapie
am 7. November 2019, Hörsaal R 711
– 19.30 Uhr: Begrüßung Dr. Michael Odenwald
– 19.35 Uhr: Grußwort Prof. em. Dr. Brigitte Rockstroh
– 19.40 Uhr: Grußwort der Universitätsleitung
– 19.45 Uhr: Vorstellung des Referenten durch
Prof. Dr. Daniela Mier
– 19.50 –21.00 Uhr: Vortrag und Diskussion
Dr. Dietrich Munz, Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer,
Berlin
Die Reform der Psychotherapieausbildung – Erfolge
und Herausforderungen
– Ab 21.00 Uhr: Sektempfang & Büffet im Foyer Gebäude R
Zum Festvortrag:
Die Reform des Psychotherapeutengesetzes – Erfolge
und Herausforderungen
Dr. Dietrich Munz, Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer,
Berlin
Im Jahr 1999 trat in Deutschland die erste Fassung des
Psychotherapeutengesetzes (PsychThG) in Kraft – nach
einem jahrzehntelangen, mühsamen Prozess, der schließlich
zu einer Anerkennung der professionellen Eigenständigkeit
der Psychologischen und der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen
und -psychotherapeuten führte. Jedoch
wurde schnell deutlich, dass die in diesem Gesetz definierte
postgraduale Ausbildung erhebliche Mängel aufwies, z. B. die
prekäre Situation der Auszubildenden. Nach weiteren 20 Jahren
konnten sich die gesamte Profession und Politik – trotz immer
noch bestehender Dissensen – auf eine Reform dieses
Gesetzes einigen, das 2019 verabschiedet werden und 2020
in Kraft treten soll. Der Vortragende, der die Entwicklung der
Gesetzesinitiative eng begleitet hat, wird die grundlegende
Reform von der postgradualen Ausbildung zu einem Studium
mit Approbationsmöglichkeit und anschließender Weiterbildung
und die damit verbundenen Verbesserungen und verbleibenden
Herausforderungen veranschaulichen und mit den
Zuhörern diskutieren.
Zum Hintergrund der Veranstaltung
Im Jahr 1979 regte eine Gruppe von Studierenden des
Faches Psychologie der Universität Konstanz an, eine
Veranstaltung zu praxisrelevanten Themen anzubieten.
Vor allem Einblicke in die Praxis des psychotherapeutischen
Arbeitens wurden von den angehenden PsychologInnen
gewünscht. Seither wurden weit mehr als 200 Vorträge
im Rahmen dieser Vorlesungsreihe organisiert.
Die Ringvorlesung Psychotherapie hat heute als Weiterbildungsveranstaltung
eine regionale und überregionale
Ausstrahlungskraft. Sie bietet zudem die Möglichkeit, dass
Ehemalige in der Region und die Universität Konstanz
miteinander in Verbindung bleiben.

40 Jahre Ringvorlesung Psychotherapie

Wann
Donnerstag, 07. November 2019
19:30 – 21:00 Uhr

Wo
R 711

Veranstalter
Festferanstaltung zum 40-jährigen Bestehen der Ringvorlesung Psychotherapie

ReferentIn:
Dr. Dietrich Munz, Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer, Berlin

Festveranstaltung zum 40-jährigen
Bestehen der Ringvorlesung Psychotherapie
am 7. November 2019, Hörsaal R 711
– 19.30 Uhr: Begrüßung Dr. Michael Odenwald
– 19.35 Uhr: Grußwort Prof. em. Dr. Brigitte Rockstroh
– 19.40 Uhr: Grußwort der Universitätsleitung
– 19.45 Uhr: Vorstellung des Referenten durch
Prof. Dr. Daniela Mier
– 19.50 –21.00 Uhr: Vortrag und Diskussion
Dr. Dietrich Munz, Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer,
Berlin
Die Reform der Psychotherapieausbildung – Erfolge
und Herausforderungen
– Ab 21.00 Uhr: Sektempfang & Büffet im Foyer Gebäude R
Zum Festvortrag:
Die Reform des Psychotherapeutengesetzes – Erfolge
und Herausforderungen
Dr. Dietrich Munz, Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer,
Berlin
Im Jahr 1999 trat in Deutschland die erste Fassung des
Psychotherapeutengesetzes (PsychThG) in Kraft – nach
einem jahrzehntelangen, mühsamen Prozess, der schließlich
zu einer Anerkennung der professionellen Eigenständigkeit
der Psychologischen und der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen
und -psychotherapeuten führte. Jedoch
wurde schnell deutlich, dass die in diesem Gesetz definierte
postgraduale Ausbildung erhebliche Mängel aufwies, z. B. die
prekäre Situation der Auszubildenden. Nach weiteren 20 Jahren
konnten sich die gesamte Profession und Politik – trotz immer
noch bestehender Dissensen – auf eine Reform dieses
Gesetzes einigen, das 2019 verabschiedet werden und 2020
in Kraft treten soll. Der Vortragende, der die Entwicklung der
Gesetzesinitiative eng begleitet hat, wird die grundlegende
Reform von der postgradualen Ausbildung zu einem Studium
mit Approbationsmöglichkeit und anschließender Weiterbildung
und die damit verbundenen Verbesserungen und verbleibenden
Herausforderungen veranschaulichen und mit den
Zuhörern diskutieren.
Zum Hintergrund der Veranstaltung
Im Jahr 1979 regte eine Gruppe von Studierenden des
Faches Psychologie der Universität Konstanz an, eine
Veranstaltung zu praxisrelevanten Themen anzubieten.
Vor allem Einblicke in die Praxis des psychotherapeutischen
Arbeitens wurden von den angehenden PsychologInnen
gewünscht. Seither wurden weit mehr als 200 Vorträge
im Rahmen dieser Vorlesungsreihe organisiert.
Die Ringvorlesung Psychotherapie hat heute als Weiterbildungsveranstaltung
eine regionale und überregionale
Ausstrahlungskraft. Sie bietet zudem die Möglichkeit, dass
Ehemalige in der Region und die Universität Konstanz
miteinander in Verbindung bleiben.