The pursuit of happiness

Allgemeines
Herzlich Willkommen zu unserer Studie ‚The pursuit of happiness‘ !

Im Rahmen dieser Studie soll untersucht werden, wie sich das Ansehen von Videos auf das Wohlbefinden und bestimmte Bio-Parameter auswirkt.
Für eine Einteilung der teilnehmenden Personen in verschiedene Gruppen ist es vorgesehen, dass Sie zunächst einen Online-Fragebogen ausfüllen. Wenn Sie anhand des Screening für die Teilnahme in Frage kommen, werden Sie einen Doodle-Link zugeschickt bekommen, um sich für einen freien Termin einzutragen.

Die Teilnahme an der Studie ist freiwillig. Sie können Ihr Einverständnis zur Teilnahme jederzeit und ohne Angabe von Gründen widerrufen, ohne dass Ihnen daraus Nachteile entstehen.
Alle im Rahmen dieser Studie erhobenen Daten, die Rückschlüsse auf Ihre Person zulassen, werden vollständig vertraulich behandelt. Ausschließlich autorisierte ProjektmitarbeiterInnen haben Zugang zu diesen personenbezogenen Daten. Sie alle unterliegen der Schweigepflicht.

Die Erhebung und Speicherung Ihrer persönlichen Daten erfolgt vollständig anonymisiert, d. h. Ihre Antworten werden ausschließlich unter einem Code gespeichert. Sie werden am Ende dieses Fragebogens gebeten, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Diese Angabe dient ausschließlich dazu, Sie zur Studie an der Uni Konstanz einladen zu können. Zudem werden Sie gebeten, einen persönlichen Code zu generieren. Dieser dient dazu, den Fragebogen Ihren Angaben während der Studie zuordnen zu können. Der Code erlaubt keine direkten Rückschlüsse auf Ihre Person.
Die Speicherung erfolgt auf Computern, die mit dem Internet verbunden sind. Ein legaler Zugriff auf die Daten von außerhalb ist nicht möglich.

Die labortechnischen Untersuchungen und die Veröffentlichung der Studienergebnisse erfolgen ebenso vollständig anonymisiert, d.h. ohne dass Ihre Daten Ihrer Person zugeordnet werden können.

Ich habe die Erklärung gelesen und verstanden und erkläre mich hiermit freiwillig zur Teilnahme an der Studie bereit.
Seite
4. Welche Geschlechtsidentität besitzen Sie?*
5. Wenn weiblich, nehmen Sie Verhütungsmittel?
7 a. Rauchen Sie?
7 b. Wenn ja, was rauchen Sie?
10 a. Nehmen Sie zur Zeit Medikamente?
Seite
1. ... ließ mich anziehen, was ich wollte.
2. ... half mir nicht so wie ich es gebraucht hätte.
3. Bei meiner Mutter durfte ich tun, was ich wollte.
4. Von meiner Mutter erfuhr ich nicht genug Zuneigung
5. Meiner Meinung nach verstand meine Mutter meine Probleme und Sorgen.
6. ...war warmherzig zu mir.
7. ...ermunterte mich, eigene Entscheidungen zu treffen.
8. ...wollte nicht, dass ich erwachsen werde.
9. ...steckte ihre Nase in alle meine Sachen hinein.
10. ...machte mich von sich abhängig.
11. ...unterhielt sich gern mit mir über alles Mögliche.
12. ...lächelte mich häufig an.
13. ...hat mich oft wie ein kleines Kind behandelt.
14. ...hat nicht verstanden, was ich wollte.
15. ...hat mich Dinge selbst entscheiden lassen.
16. ...ließ mich spüren, nicht gewollt zu sein.
17. ...konnte mich beruhigen, wenn ich aufgebracht oder aufgeregt war.
18. ...hat kaum mit mir geredet.
19. ...drang in meine Privatsphäre ein.
20. ...ließ mich nicht auf meinen eigenen Füßen stehen.
21. ...ließ mir meine Freiheit.
22. ...ließ mich so oft ausgehen, wie ich wollte.
23. ...war überbehütend.
24. ...lobte mich nicht.
25. ...redete mit mir auf eine wohlwollende Art.
Seite
1. ...ließ mich anziehen, was ich wollte.
2.Von meinem Vater bekam ich nicht die Hilfe, die ich mir gewünscht hätte.
3. Bei meinem Vater durfte ich tun, was ich wollte.
4. Von meinem Vater erfuhr ich nicht genug Zuneigung.
5. Meiner Meinung nach verstand mein Vater meine Probleme und Sorgen.
6. ... war warmherzig zu mir.
7. ... ermunterte mich, eigene Entscheidungen zu treffen.
8. ... wollte nicht, das ich erwachsen werde.
9. ... steckte seine Nase in alle meine Sachen hinein.
10. ... machte mich von sich abhängig.
11. ... unterhielt sich gern mit mir über alles Mögliche.
12. ... lächelte mich häufig an.
13. ... hat mich oft wie ein kleines Kind behandelt.
14. ... hat nicht verstanden, was ich wollte.
15. ... hat mich Dinge selbst entscheiden lassen.
16. ... ließ mich spüren, nicht gewollt zu sein.
17. ... konnte mich beruhigen, wenn ich aufgebracht oder aufgeregt war.
18. ... hat kaum mit mir geredet.
19. ... drang in meine Privatsphäre ein.
20. ... ließ mich nicht auf meinen eigenen Füßen stehen.
21. ... ließ mir meine Freiheit.
22. ... ließ mich so oft ausgehen, wie ich wollte.
23. ... war überbehütend.
24. ... lobte mich nicht.
25. ... redete mit mir auf eine wohlwollende Art.
Abschicken
Vielen Dank, dass Sie den Fragebogen ausgefüllt haben!

Alle Angaben dienen allein Forschungszwecken und werden streng vertraulich behandelt, sie werden nicht an Dritte weitergegeben.
Die weitere Verarbeitung der Daten erfolgt anonymisiert mittels Codenummer. Eine Zuordnung der Angaben zu Ihrer Person ist dann nicht mehr möglich.
Für die Anonymisierung bitten wir Sie, eine Codenummer anzugeben.
Ihre Codenummer setzt sich zusammen aus…

♣ dem ersten Buchstaben Ihres Geburtsmonats (zum Beispiel: Dezember)
♣ dem ersten Buchstaben des Vornamens Ihrer Mutter (zum Beispiel: Claudia)
♣ dem letzten Buchstaben des Vornamens Ihres Vaters (zum Beispiel: Robert)
♣ Ihrem Geburtstag als Zahl (zum Beispiel: 02.03.2007)

Die Codenummer aus dem Beispiel lautet: DCT02