bip: Bodenseeinstitut für Psychotherapie an der Universität Konstanz

Promotion und Psychotherapieausbildung verbinden

Viele Hochschulabsolvent(inn)en der Psychologie streben nach ihrem Studium das Berufsziel Psychotherapeut/-in an. Gleichzeitig möchten Sie sich auch für die wissenschaftliche Weiterentwicklung des Fachs engagieren. Diese beiden attraktiven Ziele miteinander zu kombinieren, hat sich das neu an der Universität Konstanz eingerichtete An-Institut der DGVT: "Bodenseeinstitut für Psychotherapie (bip)" zur zentralen Aufgabe gemacht. 

Der Promotionsstudiengang „Klinische Psychologie, Neuropsychologie und Psychotherapie“ an der Universität Konstanz unterstützt in strukturierter Form die Verwirklichung klinisch-psychologischer Promotionsvorhaben. Die beteiligten Ausbildungszentren der DGVT-Ausbildungsakademie eröffnen zugleich die Möglichkeit einer parallelen Psychotherapieausbildung.

Das bip ermöglicht auf dieses Weise die sinnvolle inhaltliche und organisatorische Verzahnung von wissenschaftlicher Weiterqualifizierung und psychotherapeutischem Kompetenzerwerb; außerdem fördert es mit diesem Angebot aktiv die wissenschaftliche Ausrichtung der Psychotherapieausbildung – sowohl in ihren theoretischen als auch den praktischen Ausbildungsteilen. Wir bringen damit gemeinsame Projekte aus dem Bereich der Psychotherapieforschung auf den Weg.

Sind Sie an der gleichzeitigen Verwirklichung von Promotion und Psychotherapieausbildung interessiert? Dann wenden Sie sich an uns: bip@uni-konstanz.de

Bewerbungsverfahren 2014

Das bip fördert die Integration von Promotionen im Bereich Therapieforschung mit der Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten, indem es die Zusammenarbeit von wissenschaftlichen Betreuern (Universität Konstanz), Ausbildungsinstituten und kooperierende Kliniken/Institutionen koordiniert.

Nachfolgende Projekte bieten den Interessenten/Interessentinnen die Möglichkeit, in einem weitgehend vordefinierten thematischen und organisatorischen Rahmen wissenschaftliche Datenerhebung für die Promotion mit den nach dem Psychotherapeutengesetz vorgeschriebenen Praktika zu verbinden.

Projekt 1: Nachteilsausgleich

Projekt 2: Sucht

Interessenten/Interessentinnen müssen sich neben der Bewerbung um ein spezielles bip-Projekt baldmöglichst bei dem jeweils kooperierenden Ausbildungsinstitut vorstellen und sich separat um einen Ausbildungsplatz zum WS 2014/15 bewerben. Eine separate Bewerbung bei der kooperierenden Klinik/Institution ist NICHT notwendig.

Voraussetzung für die Teilnahme an diesem Programm sind neben abgeschlossenem Studium der Psychologie (Master oder Diplom; spätestens bis September 2014), dass der Bewerber/die Bewerberin bei den drei kooperierenden Institutionen angenommen wird (Universität Konstanz, Ausbildungsinstitut, kooperierende Klinik/Einrichtung).

Bei Fragen und weiterem Informationsbedarf wenden Sie sich bitte an das bip.

Aussagekräftige Bewerbungen bitte als elektronisches Dokument (pdf) unter Angabe des Projekttitels bis 04.04.2014 senden an: Dr. Michael Odenwald